Aktuelles im Forschungsfeld
wohnen+/-ausstellen
:

INTERNATIONALE TAGUNG
10. - 12. Mai 2019,
Universität Bremen
GW 2, B 2880, Bibliothekstr. 1, 28359 Bremen

WohnSeiten: Ins Bild gesetzt und durchgeblättert.
Zeigestrategien des Wohnens in Zeitschriften

Mit Vorträgen von
Vance Byrd, Donatella Cacciola, Rudolf Fischer,Insa Härtel, Lea Horvat, Nora Huxmann, Michael Kraus, Monique Miggelbrink, Stefan Muthesius, Amelie Ochs, Nina Reusch, Mona Schieren, Änne Söll, Beate Söntgen, Annette Tietenberg, Dagmar Venohr, Alexander Wagner, Monika Wucher

Die Tagung ist eine Veranstaltung des Forschungsprojekts Wohnseiten.
Deutschsprachige Zeitschriften zum Wohnen vom 19. Jahrhundert bis zur
Gegenwart und ihre medialen Übertragungen (Konzept und Leitung:
Prof. Dr. Irene Nierhaus, Dr. Kathrin Heinz) im Forschungsfeld
wohnen+/-ausstellen in der Kooperation des Instituts für Kunstwissenschaft - Filmwissenschaft - Kunstpädagogik an der Universität Bremen mit dem Mariann Steegmann Institut. Kunst & Gender (Leitung: Prof. Dr. Irene Nierhaus, Dr. Kathrin Heinz).

+/-

PUBLIKATIONEN

FKW//Zeitschrift für Geschlechterforschung und visuelle Kultur
Nr. 64 // September 2018
Seitenweise Wohnen: Mediale Einschreibungen
Hg. Katharina Eck, Kathrin Heinz, Irene Nierhaus
http://www.fkw-journal.de

Gesamtes Tagungsprogramm:

WohnSeiten: Ins Bild gesetzt und durchgeblättert.
Zeigestrategien des Wohnens in Zeitschriften

10.-12. Mai 2019
Universität Bremen, GW 2, B 2880
Bibliothekstr. 1, 28359 Bremen

[Please find the English version below]

Internationale Tagung des Forschungsprojekts Wohnseiten. Deutschsprachige Zeitschriften zum Wohnen vom 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart und ihre medialen Übertragungen im Forschungsfeld wohnen+/-ausstellen in der Kooperation des Instituts für Kunstwissenschaft - Filmwissenschaft - Kunstpädagogik an der Universität Bremen mit dem Mariann Steegmann Institut. Kunst & Gender (Konzept und Leitung: Prof. Dr. Irene Nierhaus, Dr. Kathrin Heinz).


Wohnen will gelernt sein... Eher veränderlich als un-verrückbarer Zustand, ist Wohnen auch Handeln. Dieses Handeln ist Teil gesellschaftlicher und politischer Prozesse und Zuschreibungen und wird sowohl beständig als auch immer wieder neu vermittelt. Im Angebot der illustrierten (Massen-) Presse findet sich eine schier unüberschaubare Menge an Bildern und Diskursformationen des Wohnens und Einrichtens: Wer wohnt wie und mit wem, mondän, prekär, minimalistisch, prunkvoll... Seite für Seite werden Einrichtungstipps, Homestories und Anleitungen zum „richtigen“ Wohnen vermittelt und gelehrt. Zeitschriften, Magazine, Journale und mediale Verbünde mit einem Schwerpunkt auf Wohnpraktiken stehen bei dieser Tagung mit ihrer seriellen, auf ein didaktisches Programm ausgerichteten Ästhetik im Fokus: Durch spezifische Zeigemechanismen werden Subjekte in ihren Wohnweisen adressiert und zum Tätigwerden aufgefordert. Es wird geclustert, gefaltet, seitenweise angeordnet, eingeschrieben, ausgelassen, vor allem aber auch: wiederholt und fortgesetzt.
Die ästhetische Struktur der Zeitschrift gibt Machtkonstellationen zu sehen, durch die Bewohner_innen und Leser_innen als sozial und politisch Agierende, vergeschlechtlichte und konsumierende Subjekte adressiert werden. Von frühen Mode- und Familienjournalen bis zu aktuellen Formaten sollen Darstellungen des Wohnens als sich selbst in Gang haltende Kategorisierungs- und Bewertungspraxen untersucht werden.
Die transdisziplinäre Tagung möchte Positionen aus Kunstwissenschaft, visueller Kultur, Architektur, Design und Medienwissenschaft zusammenbringen, um im Display der Zeitschrift über das Zu-Sehen-Geben von Wohn-Raum, seiner Architektur und Einrichtung sowie der in ihm und mit ihm agierenden Bewohner_innen zu diskutieren.

+/-

Browsing through the lifestyle pages – strategies for displaying the domestic sphere in magazines

International conference of the research project “Lifestyle pages – German-language home journals from the 19th century to the present and their dissemination as media” within the research field wohnen+/-ausstellen (dwelling+/-exhibiting), a collaboration between the Institute for Art History– Film Studies – Art Education at the University of Bremen and the Mariann Steegmann Institute. Art & Gender (concept and directors: Prof. Dr. Irene Nierhaus, Dr. Kathrin Heinz)

How to dwell needs to be learned... More changeable than immovable, dwelling is also action. This action is a part of societal and political processes and ascriptions and is conveyed both constantly and repeatedly. The (popular) magazine market offers an immense array of images and discourse formations that have to do with dwelling and furnishing: who lives how and with whom, sophisticated, precarious, minimalistic, ostentatious … Page after page conveys furnishing tips, home stories and instructions on how to dwell “properly”. This conference focuses on magazines, journals and media networks dealing with dwelling practices and on their serial, didactic aesthetic. Specific display mechanisms are utilized to address subjects with regard to the ways they dwell and to prompt them to act. These media are collected, stacked, folded, arranged in sequence and inscribed, and this is done repeatedly and continually. The aesthetic structure of the magazine reveals power constellations through which inhabitants and readers are addressed as social and politically acting, gendered and consuming subjects. We are interested in the investigation of representations of dwelling as self-maintaining categorization and evaluation practices over time, from early fashion and family journals to current formats.
This interdisciplinary conference aims to bring together positions from aesthetics and art history, the study of visual culture, design and media studies in order to provide a platform for examining the modes of display employed in magazines and the different processes of the visual presentation of dwelling space, its architecture and furnishings, as well as the inhabitants acting in and interacting with this space.

+/-
 
PROGRAMM

FREITAG 10. Mai 2019

Beginn 15:00 Uhr


Begrüßung durch die Leiterinnen des Forschungsprojekts Wohnseiten

Irene Nierhaus
Seiten des Wohnens

Kathrin Heinz
Gewohnte Blätter

Einführung in das Tagungsprogramm
Katharina Eck, Anna-Katharina Riedel, Rosanna Umbach
WohnSeiten: „Vorweg gesagt“ und aufgeblättert

16:00 - 16:45
Stefan Muthesius, Norwich
Zur Publizistik des „schönen Heims“ im späteren 19. Jahrhundert

16:45 - 17:15 Pause

17:15 - 18:00

Nina Reusch, Berlin
Wohnen als Kulturgeschichte – Zur Vergeschlechtlichung von Wohnen und Geschichte in Familienzeitschriften des 19. Jahrhunderts

18:00 - 18:45
Beate Söntgen, Lüneburg
Bloomsbury en Vogue. Vom Leben in Darstellungen

Moderation: Katharina Eck

SAMSTAG 11. Mai 2019

10:00 - 10:45
Vance Byrd, Grinnell
Creating Home by Hand in Nineteenth-Century Illustrated Fashion Periodicals

10:45 - 11:30
Dagmar Venohr, Hamburg
Medienclash und Modehandeln – Zur Ikonotextualität der Modestrecke

11:30 - 11:45 Pause

11:45 - 12:30
Nora Huxmann, Höxter
Inszenierte Öffentlichkeit – Simulierte Privatheit:
Der Garten als Schwellenraum zwischen (gefühlter) Privatheit und dem „öffentlichen“ Raum in der Zeitschrift „Die Gartenschönheit“ 1920-1941


Moderation: Johanna Hartmann

12:30 - 13:30 Mittagspause

13:30 - 14:15
Annette Tietenberg, Braunschweig
Gutes und Böses in der Wohnung in Bild und Gegenbild“
Moralische Appelle an die „Hüterinnen des Geschmacks“ in der „Deutschen Frauen-Zeitschrift“ in der Ära des Nationalsozialismus

14:15 - 15:00
Michael Kraus, Weimar/München
Und die Aufteilung des Grundrisses?“ – Wohndebatten in deutschen Architekturzeitschriften 1945- 1958

15:00 - 15:15 Pause

15:15 - 16:00
Amelie Ochs, Berlin
Flugschrift? Fibel? Fotobuch?
Ein Bilderbuch des Deutschen Werkbundes für junge Leute (1958)

Moderation: Rosanna Umbach

16:00 - 16:45
Rudolf Fischer, Dresden
Behaglichkeit im Kalten Krieg? Kontinuitäten im Wohn- und Raumdesign

16:45 - 17:15 Pause

17:15 - 18:00
Lea Horvat, Hamburg/Berlin
From Mass Housing to Celebrity Homes:
Socialist Domesticities in Yugoslav Popular Magazines

18:00 - 18:45
Alexander Wagner, Wuppertal
Kultur im Heim. Die Sphärendynamik des „Wohnens“ in Wohnzeitschriften der DDR

Moderation: Anna-Katharina Riedel

SONNTAG 12. Mai 2019

10:00 - 10:45
Monika Wucher, Hamburg
Wir leben nicht, um zu wohnen.“
Soziale Kritik des Wohnens in der Bauhaus-Zeitschrift

10:45 - 11:30
Änne Söll, Bochum
The House of Good Taste“ – Die Rolle von period rooms und historistischer Wohneinrichtungen in amerikanischen Wohnzeitschriften der 1920er bis 1950er Jahre

11:30 - 12:15
Donatella Cacciola, Bonn
Moderne Klassiker“ für alle? Blättern durch 50 Jahre Zeitschriften (1960–2010) in der Bundesrepublik Deutschland – oder: „Glossy paper is elsewhere“

Moderation: Christiane Keim

12:15 - 13:15 Mittagspause

13:15 - 14:00
Monique Miggelbrink, Paderborn
Home Computer: Kulturelle Imaginationen ha?uslicher Computernutzung in historischen Popularisierungsdiskursen

14:00 - 14:45
Insa Härtel, Berlin/Hamburg
Wohndingbezüge und Müll-Aufnahmen: Messiesendungen im Detail

14:45 - 15:00 Pause

15:00 - 15:45
Mona Schieren, Bremen
Einrichten in der Apokalypse.
Prepper-Wohnfantasien in Outdoor Magazinen

Moderation: Franziska Rauh

AUSKLANG

+/-

Tagungsort
Universität Bremen
GW 2, B 2880
Bibliothekstr. 1, 28359 Bremen

Anreise:
Tram Linie 6 Richtung „Universität“ (ab Flughafen/Hauptbahnhof)

Haltestelle:
Universität/Zentralbereich

Konzeption und Organisation der Tagung
Dr. Katharina Eck
Anna-Katharina Riedel
Rosanna Umbach

Organisatorische Unterstützung
Ellen Haak

Gestaltung
Christian Heinz

+/-

Mariann Steegmann Institut. Kunst & Gender
c/o Universität Bremen, FVG M1060/ 1061
Celsiusstr. 2
28359 Bremen

http://www.mariann-steegmann-institut.de

+/-

Um Anmeldung bis zum 30. April 2019 wird gebeten, bitte per Mail an:
Registration deadline: April 30 2019 Please email to:
Ellen Haak: haak@msi.uni-bremen.de

Der Eintritt ist frei.

SCHRIFTENREIHE wohnen+/-ausstellen


BAND 4 SCHRIFTENREIHE wohnen+/-ausstellen

Katharina Eck 

Tapezierte Liebes-Reisen
 
Subjekt, Gender und Familie in Beziehungsräumen des frühindustriell-bürgerlichen Wohnens.

Bielefeld: transcript, 2018
Schriftenreihe wohnen+/-ausstellen Bd. 4
www.transcript-verlag.de
Schriftenreihe wohnen+/-ausstellen, Bd. 1
Schriftenreihe wohnen+/-ausstellen, Bd. 1www.transcript-verlag.de

Französische Bildtapeten aus der Manufaktur von Joseph Dufour fanden seit dem frühen 19. Jahrhundert in Interieurs in ganz Europa als begehrtes Ausstattungsobjekt Verwendung – vor allem in bildungsbürgerlichen Haushalten. Katharina Eck stellt die drei großformatigen Tapeten zu »Amor und Psyche«, »Telemach auf der Insel der Calypso« und »Paul und Virginie« in den Fokus ihrer Analysen. In einer transdisziplinären Studie (Literatur- und Kunstwissenschaft) untersucht sie die Geschlechter- und Paarbildungsdidaktiken in den Tapetenszenen – wie auch das »in richtigen Bahnen verlaufende« Sexualitätsdispositiv – zusammen mit den Praktiken des Wohnens und der Geselligkeit um 1800. Sie entwickelt Analyseachsen, die das »In-Beziehung-Setzen« mit den tapezierten Räumen und deren performatives Potenzial erstmalig in dieser anschaulichen Form ausloten.

584 Seiten, kart., zahlr. z.T. farb. Abb.
ISBN: 978-3-8376-3628-4, 49,99€

  ________________________________


BAND 3 SCHRIFTENREIHE wohnen+/-ausstellen

Irene Nierhaus / Kathrin Heinz (Hg.)

Matratze/Matrize. Möblierung von Subjekt und Gesellschaft. Konzepte in Kunst und Architektur.

Bielefeld: transcript, 2016
Schriftenreihe wohnen+/-ausstellen Bd. 3
www.transcript-verlag.de

Die Matratze ist Grundelement des Wohnens, jenes Ding unseres Alltags, auf dem wir schlafen, lieben, faulenzen, träumen, gesunden und sterben. Sie ist Inbegriff von Intimität und Körperlichkeit und zugleich Agentin von Normierungen in Subjektivierungsprozessen und sozialen Beziehungen.
Die Matrize dient in diesem Band als Theoriefigur, um die Matratze und die mit ihr verbundenen Prägevorgänge und Wissenskomplexe am vermeintlich privatesten Ort zu betrachten.

464 Seiten, kart., zahlr. Abb.

ISBN 978-3-8376-3205-7, 39,99€

  ________________________________


BAND 2 SCHRIFTENREIHE
wohnen +/-ausstellen (Hg. Irene 
Nierhaus, Kathrin Heinz): 

Katharina Eck / Astrid Silvia Schönhagen (Hg.)

Interieur und Bildtapete
.
Narrative des Wohnens um 1800

Bielefeld: transcript 2014
Schriftenreihe wohnen+/-ausstellen, Bd. 2
www.transcript-verlag.de
 
Bildtapeten im Interieur um 1800 sind an der Herausbildung und Formung einer spezifischen, an bürgerlichen Werten orientierten Wohnkultur maßgeblich beteiligt. Sie entfalten Erzählungen im bewohnten und bewohnbaren Raum, in dem sich Diskurse über »geschmackvolles« Einrichten mit ästhetischen und moralischen Wertvorstellungen der Epoche verschränken. Zugleich sind die tapezierten Interieurs Aushandlungsorte von Erzählungen der Bewohnerinnen und Bewohner und ihrer vielfältigen Praktiken im Alltag, die mit zeitgenössischen Idealen von Körper, Geschlecht, Ethnizität und Nation verknüpft sind.
Solchen Narrativen und Beziehungsgeflechten spüren die Beiträge dieses Bandes nach, der aus interdisziplinärer Perspektive die mannigfaltigen Verschränkungen von Inneneinrichtung, Raumanordnungen und Subjektkonstitution in Wohndiskursen zu Beginn der Moderne offenlegt und einer kulturhistorischen Neubewertung unterzieht.
Band 2 der Reihe »wohnen+/-ausstellen«.

250 Seiten, kart., zahlr. Abb., ISBN 978-3-8376-2418-2, € 29,99 €

  ________________________________

BAND 1 SCHRIFTENREIHE wohnen+/-ausstellen (Hg. Irene Nierhaus, Kathrin Heinz):

Irene Nierhaus, Andreas Nierhaus (Hg.)

Wohnen Zeigen. Modelle und Akteure

des Wohnens in Architektur und
visueller Kultur


Bielefeld: transcript 2014
Schriftenreihe wohnen+/-ausstellen, Bd. 1
www.transcript-verlag.de

Mit der Moderne ist Wohnen zu einem umkämpften Schauplatz gesellschaftlichen Handelns geworden, in dessen Mitte die Verhandlung des Subjekts und seiner sozialen Beziehungen steht. In unterschiedlichen Medien wie Architektur, Ausstellung, bildender Kunst, Zeitschrift, Film oder Literatur werden Modelle und Vorbilder produziert. In diesem Zeigen des Wohnens sind explizit und implizit Bewertungen und Erzählungen von einem richtigen oder schlechten Wohnen enthalten. Damit wird ein »Wohnwissen« realisiert, das an der Organisation der Wohnbauten und Wohnräume ebenso teilhat wie an den Bildwelten des Wohnens und an Vorstellungen von und über Bewohner/-innen. Die Beiträge des Bandes loten Wohnen als Verfahrensspielraum zwischen Didaktik und Handlungspotenzial aus.

366 Seiten, kart., zahlr. Abb., ISBN 978-3-8376-2455-7, € 38,99

  ________________________________


BAND 5 SCHRIFTENREIHE wohnen+/-ausstellen

Katharina Eck / Johanna Hartmann / Kathrin Heinz / Christiane Keim (Hg.)

Wohn/Raum/Denken
Politiken des Häuslichen in Kunst, Architektur und visueller Kultur

Bielefeld: transcript, 2019
Schriftenreihe wohnen+/-ausstellen Bd. 5
www.transcript-verlag.de
Schriftenreihe wohnen+/-ausstellen, Bd. 1
Schriftenreihe wohnen+/-ausstellen, Bd. 1www.transcript-verlag.de

Häuslichkeit, Haus, Wohnen – diese Begriffe artikulieren das so genannte »Private«, seinen privilegierten Ort, seine Atmosphären und Befindlichkeiten. Das Häusliche wird auch als Sphäre des vermeintlich unpolitisch Eigenen und Individuellen bezeichnet.
Tatsächlich ist es jedoch seit jeher Territorium von Regulierungstechniken, Erziehungsstrategien, emotionalen Bindungen und Arbeitsbeziehungen. Die Beiträge dieses Irene Nierhaus gewidmeten Bandes beziehen sich auf ein Denken des »Wohn/Raums« als in diesem Sinne komplexe und flexible Struktur, in der sich Subjektivität, Geschlecht, Nation und Gemeinschaft konstituieren.

Mit Beiträgen von Katharina Eck, Susanne von Falkenhausen, Insa Härtel, Daniela Hammer-Tugendhat, Gabu Heindl, Kathrin Heinz, Heidi Helmhold, Elke Krasny, Kathrin Peters, Drehli Robnik, Mona Schieren, Astrid Silvia Schönhagen, Matt Smith, Silke Wenk und Elena Zanichelli.

ca. 350 Seiten
ISBN: 978-3-8376-4517-0, ca. 34,99€

  ________________________________

PUBLIKATIONEN

Kathrin Heinz

Heldische Konstruktionen.Von Wassily Kandinskys Reitern, Rittern und heiligem Georg

Bielefeld: transcript, 2015
www.transcript-verlag.de

Reiter und Ritter zählen zu den Lieblingsmotiven von Wassily Kandinsky. Insbesondere der mit dem Drachen kämpfende heilige Georg wird von ihm wiederholt dargestellt. Kathrin Heinz zeigt die grundlegende Bedeutung dieses Motivs für das künstlerische Programm des so genannten »Vorreiters« der Abstraktion auf und klärt, wie sich anhand eines Bildzeichens im Kontext historischer Männlichkeitsvorstellungen und künstlerischer Identitätspolitiken Lektüren über Kandinskys Selbstverständnis als Künstler generieren lassen. Ihre Studie leistet zudem eine kritische Reflexion kunstgeschichtlicher Erzählmuster und stellt damit einen wichtigen Beitrag zur aktuellen Künstler/innenforschung dar.

324 Seiten, kart., zahlr. z.T. farb. Abb.
ISBN 978-3-8376-1944-7, € 39,99

  ________________________________

Christiane Keim

Stadtkronen – systematisch siedeln.

In: Claudia Perren, Torsten Blume und Alexia Pooth für die Stiftung Bauhaus Dessau (Hg.): Große Pläne! Moderne Typen, Fantasten und Erfinder. Zur angewandten Moderne in Sachsen-Anhalt 1919-1933.

Bielefeld/Berlin: Kerber-Verlag, 2016.

Neunzig Jahre nach der Eröffnung des Dessauer Bauhauses zeigt „Große Pläne! Moderne Typen, Fantasten und Erfinder“ erstmals, dass das Bauhaus als Forum internationaler Avantgarden kein Solitär war, sondern Teil einer großen Utopie zur Moderne. Von 1919 bis 1933 wuchs in Mitteldeutschland eine Industrieregion der Zukunft heran, die eng verbunden war mit visionären und ideellen Plänen zu einem neuen Menschenbild, umgesetzt in Architektur, Pädagogik, Reklame bis hin zum Weltraum. Die Ausstellung erschließt vom Bauhaus ausgehend Korrespondenzen mit Magdeburg, Halle (Saale), Leuna, Merseburg, Wolfen und Elbingerorde.

Das spannende Begleitbuch öffnet den Blick in ein hoch aktives Feld dynamischer Gedankenexpeditionen durch Akteure wie Walter Gropius, Gertrud Arndt, Bruno Taut, Benita Koch-Otte oder Wilhelm Deffke.

224 Seiten, 29 farbige und 94 s/w Abbildungen
ISBN 978-3-7356-0184-1, 39,95€